Bericht zu „Haunted – a ghost story“

Anfang 2020 hatten wir gefördert von der Aktion Mensch, ein Larp für Jugendliche und junge Erwachsene geplant, welches in einem alten Spukhaus spielen sollte. Das Spiel war angeleht an klassische Geistergeschichten und sollte zusammen mit Rainer Zipp Fränzen in Hilchenbach stattfinden. Leider wurde aus diesem Larp nichts, denn wie so vieles in 2020 musste auch diese Veranstaltung ausfallen.

Im Herbst entschieden wir uns dann dafür, es online durchzuführen. Wir passten die Geschichte an, schrieben neue Charaktere und überlegten uns, wie wir die Erfahrung online umsetzten könnten. Wie so oft, blieb von der ursprünglichen Idee nur noch die Geistergeschichte übrig. Das Online-Rollenspiel, welches dann im Dezember stattgefunden hat, sollte 6 Stunden dauern und wurde hauptsächlich über Discord gespielt.

Die Story kurz beschrieben: 

Der neue Bewohner eines alten Wohnhauses, Christoph Jäger, bietet, um die Renovierung zu finanzieren, Führungen durch das “Geisterhaus” an – denn in den späten 20er Jahren ist hier auf tragische Weise ein renommierter Wissenschaftler zu Tode gekommen, über diesen tragischen Verlust ist dessen Ehefrau wahnsinnig geworden und stürzte in eben diesem Haus aus im Wahn aus dem Fenster. (Hier geht’s zum Werbevideo, von Chris Jäger) Doch seit einiger Zeit möchte Chris diese Führungen nicht mehr anbieten. Er behauptet steif und fest, einen „echten“ Geist gesehen zu haben. Der beste Freund (und Finanzpartner) von Chris, kann sich dieses Trauerspiel nicht weiter mit anschauen, und heuert daraufhin die unterschiedlichsten Menschen an, um herauszufinden, was Chris nun wirklich gesehen hat. Unter ihnen sind Geisterexpert*innen, aber auch Privatdetektive und natürlich die Presse. 

Das Spiel selbst sollte mit einem kleinen Augenaufschlag gespielt werden. Die Teilnehmenden bekamen gescriptete. Charaktere, die sie dann mit Leben füllen konnten. Alles mit dem Ziel herauszufinden, was Chris gesehen hat. Dabei war nicht klar, ob es wirklich einen Geist gibt oder ob etwas oder jemand anderes hinter alledem steckt.
Neben den Charakteren und den Beziehungen zueinander, gab es die Geschichte eines Ehepaares aus den 20er Jahren zu erleben. In Tagebucheinträgen, kurzen Filmen und Videos und Fachvorträgen, wurde aus dem einzelnen Puzzelteilen eine fertige Geschichte. Das Spiel beschäftigt sich mit Frauen in der Wissenschaft, heute und im frühen 20. Jahrhundert. 

Haunted online konnte dank einer Förderung kostenlos angeboten werden. Gerade überlegen wir, ob es eine Wiederholung des Online-Larps geben soll, ggf. mit Teilnehmendenbeitrag. Denn wir hatten alle sehr viel Spaß und nun ein fast fertiges Spiel, welches den Teilnehmenden viel Spaß gemacht hat.
Bei Interesse gib uns gern deine Kontakten per Formular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.